Altes Heuerhaus

Altes Heuerhaus

Erbaut im Jahre 1736, restauriert und in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt im Jahre 1995.

Das Heuerlingswesen ist im Südkreis Vechta besonders stark ausgeprägt gewesen und bereits in der Mitte des 16 Jhs. entstanden. Die Heuerlingsfamilien lebten bis zus Mitte des 18. Jhs. vornehmlich in den Nebengebäuden des Bauernhofes. Besaß der Bauer 6-8 Heuerleute, so finden wir oftmals bis ui 50 Personen auf der Hofstelle, die im Erbhaus, im Backhaus, Spieker oder auch in der Scheune Unterschlupf gefunden hatten. Erst nach der Markenteilung zu Beginn des 19 Jhs. wurden die Heuerhäuser auch in den ehemaligen Markengründen errichtet. Das Heuerlingswesen führte letzten Endes zu einer Überbevölkerung, so dass die Heuerleute, aber auch die Söhne und Töchter der Bauern, stets auf der Suche nach einem Nebenerwerb waren; hier sind vor allem der "Hollandgang" und die Seefahrt zu nennen. Als Folge der Not und Hoffnungslosigkeit sind im Südkreis Vechta von 1830 - 1880 rund 30% der Bevölkerung ausgewandert.

Dieses Heuerhaus zählt zu den ältesten der Bauerschaft. Es ist ein Einraumhaus (Mensch uns Vieh lebten zusammen in einem Raum) und gleichzeitig ein Rauchaus, also ohne Schornstein.